Rezept: Borsch/ Borschtsch bzw. russische, rote Suppe

Oh man, leider herrscht gerade absolute Ebbe auf dem Blog. Dabei hab ich so viele Beiträge im Kopf und in Planung. Viele Bilder dazu sind bereits gemacht, der Text und die Zeit fehlen allerdings.
Daran werde ich in nächster Zeit definitiv arbeiten! :)
Einen Beitrag und eine Ankündigung habe ich gleich heute für euch.
Da die russischen Rezepte bisher sehr gut ankamen, möchte ich diese Kategorie erweitern und in regelmäßigen Abständen neue Gerichte zeigen.

In diesem Beitrag zeige ich Borsch. Eine typisch russische Suppe. Da werden Erinnerungen geweckt: Meine Freunde haben die damals geliebt, als sie zu mir nach Hause kamen. Bei jedem Besuch musste meine Mama die kochen.
Früher dachte ich immer die Suppe wäre sehr schwer zu machen, heute weiß ich: Es ist kinderleicht!
Bei dem Gericht gibt es üblicherweise zwei Variationen, die einen kochen sie mit roter Beete, die anderen mit Tomate. Meine Variation ist mit Tomate, mit persönlich schmeckt es so wesentlich besser.

Los geht´s...die Zutaten sind für ca. 4-6 Teller Suppe.



Zutaten
500-1000g Hähnchen (das können Hähnchenkeulen oder ein ganzes Suppenhuhn sein)
Ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
Ca. 3 Möhren
1 Zwiebel
Öl zum Braten
1/2 Packung passierte Tomaten
1/2 Kopf Weißkohl
Petersilie und Dill

Zubereitung 
Das Hähnchen oder das Suppenhuhn in gesalzenem Wasser fast gar kochen.
Kartoffeln schälen, schneiden und zum Hähnchen ins Wasser geben. Weißkohl in Streifen schneiden und dazu geben. Auf mittlerer Flamme kochen lassen
Währenddessen die Möhren reiben und die Zwiebel klein schneiden. Beides mit Reichlich Öl in einer Pfanne garen. WICHTIG!: Nicht anbraten, deshalb reichlich Öl hinzugeben!
Wenn die Möhren-Zwiebel Mischung gegart ist eine halbe Packung passierte Tomaten hinzugeben, würzen und aufkochen lassen. Beiseite stellen.
Sobald die Kartoffeln fast fertig gekocht sind, die eben beschriebene Möhren Zwiebel Mischung in den Topf mit den Huhn und den Kartoffeln geben, gut umrühren und kochen lassen, bis die Kartoffeln durch sind.
Petersilie und Dill hinzugeben.
Fertig! Nun ab in den Teller und mit Schmand servieren!
Das Huhn ist bei diesem Gericht übrigens optional.
Noch besser schmeckt die Suppe einen Tag später!


Lecker, wenn ich die Bilder sehe könnte ich eine Portion vertragen! Da die Tage bei uns derzeit mehr als grau und verregnet sind passt diese Suppe perfekt zu diesem Schmuddelwetter, wärmt einen schön von Innen auf. 

Welche Suppe mögt ihr am liebsten?


Alex ♥

Keine Kommentare