Galuschki - ein einfaches und russisches Rezept!

Huch, beim durchgucken meiner Posts fällt mir auf, dass ich schon ziemlich lange keine Rezepte für Hauptspeisen gepostet habe. Das änder ich jetzt mal fix und zeige euch eines meiner absoluten Lieblingsgerichte auf der Welt.
Es sieht vielleicht nicht so schön aus wie ein bunter Salat, aber glaubt mir: Es schmeckt fantastisch gut! Wenn wir das kochen, dann kann ich meistens nicht mit dem Essen aufhören, auch wenn der Bauch schon komplett voll ist.
Dazu ist es noch sehr leicht und fix gemacht.

Zutaten
500g Mehl
1 Ei
250ml Wasser
Salz
200g Kartoffeln
1 Zwiebel
Öl


Zubereitung
- Aus dem Mehl, dem Ei, dem Wasser und dem Salz einen Teig herstellen. (Wer Zeit hat, der kann diesen etwa eine Stunde ruhen lassen, es geht aber auch ohne)
- Aus dem Teig lange Wurstrollen machen und stückchenweise abschneiden
- Die Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stückchen schneiden und in Salzwasser kochen
- Einen weiteren Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Postionsweise die kleinen Teigstückchen hineingeben und diese solange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Wenn sie oben schwimmen, dann mit einer Schaumkelle herausholen.
- Die gekochten Kartoffeln in einen gemeinsamen Topf mit den fertig gekochten Teigstückchen geben.
- Eine großzügige Menge an Öl (ich benutze Olivenöl) zusammen mit einer kleingeschnittenen Zwiebel in eine Pfanne geben und die Zwiebel andünsten.
- Die Zwiebelmischung zu den Kartoffeln und dem Teig geben und gut umrühren. Fertig!
- Optional: Einen Becher Schlagsahne oder Rama Cremefinne zu den angedünsteten Zwiebeln geben, leicht aufkochen lassen und zu der Kartoffel- Teig Mischung geben

Ich versichere euch: Obwohl es sehr unscheinbar aussieht, schmeckt es dennoch super gut!
Probiert es doch mal aus und lasst mich dann wissen, ob es lecker war.


Alex ♥

Kommentare

  1. Tolles Rezept, da kriegt man ja gleich hunger ^-^
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. Mein absolutes liebslingsgericht aus meiner Kindheit�� muss bis heute meine Mama anflehen galuschki für mich zu kochen, aber da ich mittlerweile selbst Mama bin, wird es langsam Zeit es selbst mal auszuprobieren. DANKE FÜR DIESES TOLLE REZEPT��

    AntwortenLöschen