Last Minute DIY Dekoration Ideen für Halloween

Hallo ihr Lieben ♥

- Aus: A Nightmare before Christmas

Ihr merkt schon.. ich bin ein Halloween- Fan! Ein riesen Fan! Schon seit Jahren treffe ich mich mit meinen Freunden an diesem Tag, wir verkleiden uns und gucken gruselige Filme, oder erschrecken uns gegenseitig. Letztes Jahr habe ich mich reichlich dunkel geschminkt und mit viel Theaterblut übergossen, wir haben Horrorfilme geguckt und riesen Spaß gehabt. Das lustige dadran: Ich bin der größte Angsthase in Sachen Horrorfilme den es gibt! Danach kann ich nicht schlafen! Aber zu Halloween wird ne Ausnahme gemacht.

Mein Kostüm im letzten Jahr
 Ich weiß noch wo ich mitten in der Nacht alleine das Haus meiner Freundin verlassen habe... nach mehreren Horrorfilmen .. und im Dunkeln... ich hatte so panische Angst, bis mir dann eingefallen ist, dass ich so dermaßen gruselig geschminkt war, dass vermutlich jeder Bösewicht bei meinem Anblick
geflohen wäre.
Vielleicht ist das ja meine Therapie. Einfach gruselig schminken, wenn ich mir wieder einen Horrorfilm angucke...

Naja jedenfalls kommen dieses Halloween Freunde zu uns. Als eingefleischter Dekonarr musste ich selbst für diese paar Stunden eine passende Deko haben.. wie soll denn sonst die gruselige Stimmung entstehen?!
Da mir aber in den ganzen Geschäften die Dekoartikel mäßig gut gefallen haben hab ich sie kurzerhand selber gemacht!

Diese schnellen und einfachen DIY´s möchte ich euch heute zeigen!
Die meisten Materialien dafür liegen bei jedem zu Hause rum, oder kosten nur wenig Geld!

Legen wir los....
 

1. Mumienlichter


Ihr braucht dafür:
- Verschiende Einmachgläser
- Bastelpapier (Schwarz & Weiß)
- Mullbinden
- einTeelicht
 - Tesafilm oder Fotoklebeecken


So geht´s:
Befestigt eure Fotoklebeecken, oder das Tesafilm am Glas und fixiert daran den Anfang der Mullbinde. Wickelt diese jetzt fest um das Glas rum um fixiert auch das Ende. Schneidet aus dem Bastelpapier große weiße Augen aus und passende schwarze Pupillen. Klebt die Augen an die Mullbinde und fertig.


Das Bild alleine ist dafür schon sehr selbsterklärend wie das DIY gemacht wird.
Wenn ihr kleine Marmeladengläser verwendet, dann reichen normale Wackelaugen aus.
Jetzt nur noch die Kerze rein und anzünden.. wer keine Kerzen mag, der kann auch eine LED Kerze verwenden, oder alternativ auch Knicklichter!


Die sehen doch wirklich süß aus, oder?

2. Spinnennetzlichter


Ähnlich wie die Geister funktioniert auch dieses DIY.


Ihr braucht dafür: 
- Wieder verschiedende Einmachgläser
- ein Spinnennetz
- Plastikspinnen
- Tesafilm oder Fotoklebeecken
- eine Kerze


So geht´s:
Scheidet euch ein Stück vom Spinnennetz ab und zieht es etwas auseinander, je mehr ihr dran rumzieht, umso feiner wird es. Befestigt den Anfang am Glas und wickelt das Netz rum. Befestigt auch das Ende.
Wem die erste Schicht zu transparent ist, der kann gerne noch eine drüber legen.
Zum Schluss noch die Spinnen auf das Netz setzen und die Beine leicht im Netz einfädeln, dann sollten die Spinnen ohne Probleme halten. Kerze rein und fertig.


Und nochmal im Dunkeln...


3. Leuchtende Augen


Das ist mein lieblings DIY! Im Dunkeln sehen die Augen unglaublich gruselig aus. Toller Effekt.
Als würden einen viele Gestalten aus der Dunkelheit beobachten..

Ihr braucht dafür:
- Klopapierrollen
- Knicklichter
- Bleistift
- Cuttermesser/ Bastelmesser


So geht´s:
Malt mit einem Bleistift verschiede Augen auf die Klopapierrollen. Gruselige Augen, süße Augen, oder normale... eure Fantasie kann sich komplett austoben. Schneidet dann mit einem Cuttermesser vorsichtig eure Motive aus und steckt ein Knicklicht in die Rolle. Einfach, aber mit großer Wirkung.


Hier seht ihr einige Augen, die ich gemacht habe...bei Tag und bei Nacht! Toller Effekt, oder?

 

 

4. Schwebende Geister


Haha, jedesmal wenn ich das Wort "Geister" höre muss ich an Spongebob denken. (Ja, ich gehöre zu den Spongebob geschädigten Kindern. Ich erinner mich noch an so viele Sprüche aus dieser Serie, aber was ich vor drei Tagen gegessen habe weiß ich nicht mehr :D)

Ihr braucht dafür:
- Papier
-Bleistift
- Schrere
- Schwarzen Stift
- Faden
-Locher


So geht´s:
Die Größe der Geister könnt ihr selber bestimmen. A4, A3 oder größer. Für meine Geister habe ich zwei A3 Blätter zusammengeklebt. Auf diese Blätter skizziert ihr jetzt ca. folgende Form (eine Schnecke)



Schneidet diese nun aus und verpasst eurem Geist ein Gesicht (am besten von beiden Seiten, weil der Geist sich dreht). Macht oben am Kopf ein Loch und fädelt da ein Band durch. Fertig... nur noch aufhängen!


5. Spinnennetz


Zu Halloween gehören Spinnen! Ich zeig euch mal wii ihr innerhalb von Minuten ein großes Spinnennetz machen könnt...

Ihr braucht dafür:
- Schwarze Müllbeutel
- Einen weißen Stift 
- Schere



So geht´s:
Schneidet aus dem rechteckigen Müllbeutel oben und unten ein Stück ab, damit ihr ein Viereck erhaltet. Jetzt habt ihr theoretisch zwei Vierecke aufeinander liegen, trennt diese also nochmal an den Seiten an der Knicknaht und schon sind es zwei Vierecke aus enem Müllbeutel. 
Legt das eine Viereck beiseite. Das Gegenstück faltet ihr nun folgendermaßen :


Wenn das fertig ist sollte ein ungleichmäßiges Dreieck vor euch liegen. Darauf zeichnet ihr ca. dieses Muster und schneidet es aus.


Faltet es nun auseinander und ihr habt ein Spinnennetz


6. Große Spinnen


Zu einem Spinnennetz gehören auch Spinnen. Da das Spinnennetz aber etwas größer ist werden einfache Plastikspinnen nicht ausreichen. Wir basteln die großen Spinnen selber!

Ihr braucht dafür:
- Schwarze Müllbeutel
- Schere
- Schwarze Luftballons 
(Gibt es bei Tedi, leider mit Aufdruck, aber der lässt sich mit einem Edding übermalen)
- Tesafilm / Fotoklebeecken
- Eventuell Bastelpapier für die Augen


 So geht´s:
Pustet einen Luftballon in eine gewünschte Größe auf. Falls sich Motive auf dem Ballon befinden übermalt diese mit einem Edding. Schneidet aus dem Müllbeutel acht gleichgroße Beine aus und klebt diese an den Ballon. Wer noch möchte, der kann der Spinne Augen aus Bastelpapier oder Wackelaugen verpassen. Fertig




Ich hoffe euch haben meine kleinen, schnellen Ideen gefallen!
Was macht ihr so zu Halloween? :)


Fall Bucket List!

Hallo ihr Lieben! ♥

Ich bin ein Listenmensch... To- Do - Listen, Packlisten, Einkaufslisten, Geschenkelisten, Wunschlisten... ich schreibe sie für mein Leben gern.

Ich brauche sie auch. Ich beneide die Menschen, die sich alles merken können.. wie mein Freund oder meine Mama zum Beispiel!

Ich gehöre leider nicht zu den Glücklichen!  Das merke ich meistens beim Einkaufen: Zu Hause gucke ich durch was ich  brauche , fahre los, betrete den Laden und kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt... peew! Alles weg... "Was wollte ich hier nochmal?"
Bisschen wie bei "Men in Black" mit diesen Blitzdings-Stäben, die einen alles vergessen lassen... so ist das meistens bei mir.


Also schreibe ich Listen und da ich schon seit Jahren ein Listenschreiber bin musste ich auch unbedingt eine "*Bucket List" schreiben... für meine Lieblingszeit: Den Herbst! (Was ganz neues ich weiß! :D)
Mir persönlich gefällt es etwas geschriebenes vor mir zu haben, was mich immer wieder an meine Ideen und Wünsche erinnert. Sowas muss ich immer vor der Nase haben, sonst geht es bei mir im Alltag verloren.
  
(*Zur Info: Eine Bucket Liste ist eine Liste mit all den Sachen, die man unbedingt noch in einer Jahreszeit/ einem Zeitraum etc. machen will bzw. sich vornimmt)

Also los gehts. Das sind die wichtigsten Punkte auf meiner "Fall bucket list":

1. Dunkle Nagellacke und Lippenstifte


Sobald der Herbst da ist dürfen bei mir dunkle Töne einziehen. Besonders schön finde ich dunkelrote/ braune Nagellacke und dunkle Lippenstifte. Damit fühl ich mich in den kalten Jahreszeiten immer pudelwohl.  


2. Der Kürbis


Dieses Jahr hab ich ihn zum ersten mal in der Küche verarbeitet und es war Liebe auf den ersten Bli..Bissen! Egal ob Kürbis- Kartoffelbrei, Kürbissuppe *klick* oder Kürbisspalten aus dem Ofen.. mit dem Kerlchen kann man so viel leckeres machen. Wenn seine Saison vorbei ist, werde ich etwas traurig sein. Er bekommt auf jeden Fall einen Stammplatz auf meiner Liste!
Wer bis jetzt noch nichts mit Kürbis gemacht hat: Ran da! Sehr gesund und super lecker!

3. Backen


Neben dem Kochen wird in dieser Jahreszeit wieder mehr gebacken. Viel mehr! Mich entspannt es in der Küche zu stehen und etwas leckeres zu zaubern. Meine Backlieblinge sind bisher eindeutig diese Apfekekse! *klick*
Das nächste Backwerk soll ein leckerer Apfelkuchen werden. Am liebsten ja noch mit den eigenen frischgepflückten Äpfeln aus dem Garten! *hachja*

4. Kastanien und Zapfen sammeln


Ist erstaunlicherweise nicht nur was für kleine Kinder. Mir hat das Sammeln vor einigen Wochen sehr viel Spaß gemacht und als schönen Nebeneffekt hab ich meine Ausbeute gleich als Herbstdeko verwendet. Damit spart ihr auch Geld! Hübsche Tannenzapfen kosten in einem Dekoladen eine schöne Stange Geld, doch wozu das ausgeben, wenn die kleinen Dinger direkt vor der Haustür oder im nächsten Wald rumliegen. Nach dem Sammeln nur ordentlich mit heißem Wasser ausspülen und sie sehen noch schöner aus als gekauft.

5. Tee


Sobald es draußen kalt wird gibt es bei uns Tee in Massen. Am liebsten mag ich fruchtigen Tee, aber auch schwarzen Tee oder Kamille.
Persönlicher super Pluspunkt für Tee: Wenn ich kurz vor der Arbeit noch eine Tasse trinke, dann friere ich Draußen kaum. Kommt mir auch sehr gelegen, denn ich bin vermutlich die größte Frostbeule die es gibt.


Photo credit: via Pinterest


6. Wohnung herbstlich dekorieren


Nichts stimmt einen besser auf den Herbst ein, als eine schöne passende Deko. Da fühl ich mich gleich viel wohler. Die Atmosphäte zu Hause wird durch Girlanden, Kerzen und Licher gleich viel kuscheliger und entspannter.. einfach toll. Meine Herbstdeko habe ich euch schon in einem seperaten Post gezeigt. *klick* und wer noch mehr Ideen haben möche, der kann gerne auf meiner Pinterest Seite rumstöbern *klick*



7. DVD Abende unter der Decke


Nun zu meinem Lieblingsteil: DVD Abende! Ich liebe es, wenn es draußen kalt ist, stürmt und regnet. Das ist das perfekte Wetter zum DVD gucken.. eingekuschelt unter einer flauschigen Bettdecke mit einem schönen Tee oder einem leckeren Snack. Ach, und die Kerzen bitte nicht vergessen!
Zur Herbstzeit bzw. Halloweenzeit sind das hier meine Lieblingsfilme: The Nightmare before Christmas, Corpse Bride, Hocus Pocus oder Harry Potter!
Richtige Horrorfilme kann ich nicht gucken... das lässt mich dann Wochenlang nicht in Ruhe schlafen. Da bin ich wirklich super ängstlich. Schlimmer noch wenn da steht: Nach einer wahren Begebenheit. Dann setzt es bei mit komplett aus! :D
Photo Credit: 1, 2, 3, 4 via Pinterest


8. Halloween


Das perfekte Fest für mich. Meine Kreativität kann sich hier voll austoben: Beim Dekorieren, beim gruseligen Essen oder bei der Verkleidung. Fast jedes Halloween hab ich mich bisher verkleidet. Ein großer Spaß wie ich finde!
Es muss auch nichts großes sein. Ladet paar Freunde zu euch ein und guckt Horrorfilme oder Schminkt euch gegenseitig.. viele Ideen für den Tag hab ich wieder bei Pinterest gespeichtert... wer will kann gerne etwas stöbern und vielleicht ist ja was passendes dabei *klick*

9. Herbst- Shopping


Herbstanfang = Sommerschlussverkauf! In diesem Jahr hab ich einige tolle Sachen im Sale ergattern können und hab wirklich viel dadurch gespart. Also geht am Herbstanfang los und macht euch auf Schnäppchenjagt. Es lohnt sich enorm. Und neben der Schnäppchenjagt müssen natürlich noch schöne warme Sachen für die Herbstzeit gekauft werden... weil Frau die die 20 Schals und die 10 Pullover aus dem Jahr davor nicht mehr ausreichen... aber pssst ;)

10. Spa- Tag


Bei regnerischem Herbstwetter ist neben einem DVD- Abend auch ein Spa- Tag optimal. Gesichtsmasken, Maniküre und Pediküre, eine heiße Badewanne, eine schöne Kur für die Haare, ein gutes Essen... alles was der Seele gut tut.


So! Das waren die Punkte auf meiner Liste und einige konnte ich schon erfolgreich abhaken...an den anderen wird noch gearbeitet. 
Vielleicht war ja für den ein oder anderen unter euch was schönes dabei :)

Welche Punkte stehen auf eurer Liste? Was  macht ihr gerne im Herbst? 
Immer her mit euren Ideen!

Rezept: Schokoladenkuchen ♥

Hallo meine Lieben! ♥

Passend zu den immer kälter werdenden Tagen habe ich ein leckeres Rezept für euch.
Ein saftiger Schokoladenkuchen.... na wem läuft jetzt das Wasser im Mund zusammen? ;)
Bei uns wird es in dieser Woche auch nicht wärmer als 11° werden und heute wurde zum ersten Mal die Autoscheibe gekratzt. Der Herbst lässt grüßen! Aber den grüße ich auch gerne zurück, bei all den bunten Blättern, den Kürbissen und den schönen Herbsttagen.

Gestern erst stand mein Freund auf dem Balkon.. es war sonnig, angenehm warm aber trotzdem etwas windig und er sagt: "Schatz, das ist genau dein Lieblingswetter. Und die Blätter fallen gerade auch vom Baum, genau so wie du es am liebsten hast." Der Mann kennt mich zu gut! :D


Und wenn die kalten Tage anfangen, dann wird bei mir vermehrt Tee getrunken, je kälter es draußen ist, desto mehr Tee kommt auf den Tisch. 
Zum Tee brauche/n ich/ wir immer was Süßes, also hab ich mal diesen leckeren Kuchen ausprobiert!
Wobei man für Kuchen keinen Grund braucht.. und schon gar nicht für einen Schokokuchen! Hallo?!
Nach dem Backen war ich auch etwas skeptisch, ob wir ihn ganz alleine aufessen können und wollte eigentlich ein großes Stück an meine Eltern abgeben, aber es ist nichts mehr übrig! 
*Die Weihnachtskilos gehen in Startposition*


Da das Rezept auch wirklich lecker war möchte ich es gerne mit euch teilen!

Zutaten


4 Eier
1 Glas Zucker
 1 Glas Milch
1 Glas Sonnenblumenöl oder ähnliches Öl

2 Packungen Vanillezucker
3 EL Backkakao
1 Packung Backpulver
ca. 2 Gläser Mehl

Zubereitung

- Den Backofen auf 180° vorheizen.
-Den Zucker & Vanillezucker mit dem Backkakao vermischen. In eine Schüssel geben. Eier, Milch und Öl dazugeben und gut vermixen.
-Etwa ein Glas dieser Mischung beiseitestellen. (Wird NACH dem Backen noch benötigt)
- Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und schubweise beim Mixen in den Teig geben bis dieser eine dickflüssige Konsistenz hat.
(Wer mag kann noch Schokotropfen oder ähnliches in den Teig geben.)

- Eine Springform mit Backpapier auslegen und an den Seiten einfetten. Teig reingeben.
etwa 45 Minuten backen. Zwischendurch am Besten immer einen Pieks- Test mit einem Messer machen um zu schauen, ob der Kuchen schon fertig ist. 
- Kann durchaus sein, dass er etwas länger als 45 Minuten braucht!
- Den fertigen Kuchen aus dem Ofen holen und einige Einstiche mit dem Messer machen.

-Nun die zurückgestellte Tasse mit dem "Teig" nehmen und vorsichtig über den Kuchen gießen bis dieser mit einer dünnen Schicht bedeckt ist, aber nicht zu viel! Er soll nicht schwimmen!*

- Den Kuchen vollständig in der Form abkühlen lassen. In der Zeit zieht auch die Flüssigkeit ein.

Aus der Form entfernen 

 Fertiiiiiig! 

* Bei dem Teil mit dem Übergießen war ich auch erst sehr stutzig, aber es klappt wirklich! Durch die Flüssigkeit wird der Kuchen super saftig.



Sehr leichtes Rezept.. oder? Aber nicht wenn man Alex heißt und einen verpeilten Tag hat.

Dann passieren solche Sachen: 

1. Frau möchte den Zucker, der sich in einem IKEA Einmachglas befindet, VORSICHTIG in eine Tasse reinschütten, doch stattdessen  geht mehr als die Hälfte des Zuckers binnen einer Sekunde daneben und gefühlt nur ein Krümel in die Tasse, da sich im Zucker ein großer Brocken versteckt hat der es sehr eilig nach draußen hatte! Küche eingesaut #1

2. Backkakao wurde in die Schüssel gegeben... doch Frau verwechselt wieder die Seiten beim Mixer und anstatt langsam mit der 1. Stufe auf der rechten Seite zu mixen wird mit der linken Seite (Volle Power) gemixt. Der Kako fliegt und staubt nur so rum. Küche eingesaut #2

3. Der Teig ist endlich fertig gemixt. Frau nimmt Mixerstäbe aus dem Teig und will diese aus dem Mixer rausdrücken durch einen Knopf... ne zu langweilig! Betätigen wir doch lieber nochmal die Mixerfunktion nach links.. volle Power! Der Teig auf den Stäben spritzt alles voll!*Applaus* Küche eingesaut #3

4. Teig nun endgültig fertig, Frau hebt die Schüssel hoch und will gerade den Teig in die Form geben.. liegt da das Backpulver! Vergessen! MANNO!
Mixer nochmal an und Backpulver rein! #ImmerhinNichtWiederDieKücheEingesaut!

So ein leichtes Rezept, aber es kann doch so schwer werden! Am Ende konnte ich nur über mich selber lachen! :D
Aber naja, jeder hat mal einen Schlechten Tag ;) Der Kuchen ist immerhin gelungen. Es hätte nur noch gefehlt, dass ich den verbrannt hätte!

Ich hoffe doch ich bin hier nicht die Einzige der solche Sachen passieren :D
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Rezept: Kürbissuppe

Herbstzeit ist Kürbiszeit!
Vor einigen Tagen hab ich den ersten Kürbis in dieser Season verarbeitet.
Saisonale Produkte finde ich wirklich wunderbar. In jeder Jahreszeit versuche ich mit ihnen zu arbeiten und immer wieder neue Produkte kennenzulernen. Das macht nicht nur mir Spaß, sondern bringt auch einen abwechslungsreichen Speißeplan auf unseren Tisch. Dem Mann gefällt das ja sowieso wenn ich koche oder backe ;) AUCH wenn er sehr oft (so gut wie immer) fleißig dabei mithilft #besterMann ! Aber wer freut sich nicht über eine schöne Mahlzeit? :)

Aus meinem Kürbis wurde diesmal eine schnelle und leckere Kübrissuppe mit Kartoffeln und Möhren.
Kürissuppen gibt es in allen erdenklichen Arten und Variationen, aber mir schmeckt die mit Kartoffeln am besten.


Zutaten

- Einen ganzen oder nur ¾ Kürbis (z.B. Hokkaido)
- Eine Zwiebel
- 2 oder 3 große Kartoffeln
- 2 große Möhren
- Wasser
- Salz und Pfeffer
- Ein Lorbeerblatt
- Öl
- Eventuell Sahne


Zubereitung

- Den Kübis gut waschen, Stängel abschneiden und in Würfel schneiden (Später wird alles sowieso nochmal püriert). Einen Hokkaido muss man nicht schälen. Die Schale kann mitgekocht und gegessen werden. 
Mein Kürbis war sehr groß, also hab ich nur ¾ davon verarbeitet. Ihr könnt natürlich euren ganzen verkochen.

- Die Kartoffeln und die Möhren schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. 

- Den Topf auf der Herdplatte vorheizen. Währenddessen die Zwiebel vorbereiten und klein hacken. Öl in den Topf tun und die Zwiebel darin glasig andünsten

 
- Nachdem die Zwiebel fertig sind die geschnittenen Möhren und Kartoffeln hinzufügen und leicht anbraten. Nach und nach die Kürbisstückchen dazu geben und ebenfalls alles im Topf anbraten 
 Mein Gemüse hab ich solange angebraten bis es ganz leicht braun geworden ist

- So viel Wasser auf das Gemüse geben, dass alles bedekt ist. Je nachdem wie flüssig eure SUppe werden sollt macht ihr mehr oder weniger Wasser rein. Lorbeerblatt dazu geben.

- Alles für ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen bei nicht zu großer Hitze!

- Nach dem Kochen fischt ihr das Lorbeerblatt wieder raus und püriert die Masse ordentlich mit einem Pürierstab. Dabei salzen und pfeffern nach Geschmack.

- Wem die Suppe zu dickflüssig geworden ist, der kann sie mit der Sahne wieder etwas flüssiger machen. Alternativ geht auch Milch!

Fertig! 


Wir hatten ganze drei Tage was von der Suppe. Eine kleine Portion macht schon super satt.
Der nächste Kürbis liegt auch schon wieder in der Küche und wartet darauf verarbeitet zu werden.

Was kocht ihr denn gerne mit Kürbis?



August und September...

Hallo ihr Lieben! ♥
Es ist kaum zu fassen, aber wieder sind zwei Monate rum.
In nur drei Monaten fängt schon das neue Jahr an.
In nur drei Monaten haben wir wieder ein Jahr hinter uns gebracht.
Das ist jetzt erst in meinem Kopf angekommen. Jetzt erst!
 Gefühlt bin ich noch im März oder April hängengeblieben.. aber nein jetzt ist schon Oktober!
Langsam muss ich mir Gedanken um Weihnachtsgeschenke machen! Wo ist die ganze Zeit hin?
Können wir das Ganze nicht etwas langsamer angehen?

Manchmal kann ich es nicht bereifen wie schnell die Zeit verfliegt. An manchen Tagen schaffe ich gerade so die Hälfte auf meiner To- Do Liste. Sehr wenig! Weil ich einfach nicht die Zeit für alles finde und an anderen Tagen möchte ich auch mal nichts tun und faul auf dem Sofa liegen. Menschlich, oder?
Am Ende jedes Monats die gleiche Frage in meinem Kopf: Was? Ist der Monat wieder rum.. aber wie? Es war doch gerade noch der erste Tag vom Monat. Verhext!

Im August kommt noch unser Urlaub dazu. Diese Zeit verfliegt natürlich nochmal doppelt so schnell. Doppelt verhext!
Ein Wunder, dass ich bei den Geschwindigkeiten überhaupt Bilder machen konnte.

Und das waren  mein August und mein September in Worten und Bildern:


 ♥ Gemacht:

Geburtstag gefeiert, auf anderen Geburtstagen gewesen, Urlaub gehabt, weggefahren, in Italien gewesen, ein Konzert besucht, Eltern besucht, gebacken, wieder zur Arbeit gegangen, die Wohnung verschönert, Shoppen mit den Muttis gewesen, Mädels getroffen, Quad gefahren, auf dem Sofa entspannt, auf einer Taufe gewesen,      Essen gegangen, IKEA besucht







♥ Gesehen:

Dexter, Pretty little Liars, Sex and the City (als wenn ich es nicht schon auswendig könnte)




♥ Geshoppt:

Mal wieder einiges: Viele viele neues Washitapes zum Basteln und Dekorieren, Einen Happy Planner ♥ *liebe liebe liebe* (Was das genau ist werde ich euch noch vorstellen), IKEA Zeugs, Klamotten,
Dekoration für den Herbst  , Ein großes Bild für das Wohnzimmer,
Pretty Little Liars Staffeln, viele Kerzen für die kalten Jahreszeiten






♥ Gefreut:

Blumen vom meinem Freund zum Jahrestag bekommen, Urlaub gehabt, Meer, Sonne, Strand, Freie lange Wochen, gemütliche Tage auf dem Sofa, Spannende Tage unterwegs, über Familie und Freunde



Die etwas andere Autofahrt :D
Hier durfte mal mein XXL Teddy auf dem Vordersitz platz nehmen und ist nun auch offiziell bei meinen Eltern ausgezogen und ein neues Mitglied in unserer Wohnung.



Was habt ihr so schönes in den zwei Monaten gemacht?